Tief Luft holen und eintauchen in die Tiefen des Internet

Die Perlen des Netz frisch auf Deinen Bildschirm

Geniale Wallpaper

Findet Ihr Euren Desktop auch mittlerweile ziemlich langweilig und wollt ihm gerne ein neues, frisches Outfit verpassen? Dann solltet Ihr Euch meinen heutigen Surftipp mal ein wenig genauer ansehen.

Desktopography ist eine Sammlung sehr schöner Wallpaper, die für viele unterschiedliche Auflösungen kostenlos zum Download bereitstehen. Es handelt sich hierbei um wunderschöne Naturaufnahmen, die zusätzlich mit grafischen Effekten oder anderen fotografischen Elementen versehen worden sind. Teilweise werden diese Effekte sehr dezent gehalten, wodurch die Bilder dadurch einen ganz besonderen Reiz erhalten. Trotzdem muss ich zugeben, dass sich einige hart an der Grenze zum Kitsch bewegen. Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich, und die Auswahl auf Desktopography ist groß genug, dass eigentlich jeder etwas Passendes finden kann. Meinen Desktop schmückt übrigens seit gestern das Bild „Ambiental“ …

desktopography.net

Screenshot desktopography.net

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann sag’s doch weiter!

Die Mondlandung – Wahrheit oder Schwindel?

Als Neil Armstrong am 20. Juli 1969 den Mond betrat, konnten Millionen von Fernsehzuschauern weltweit dieses historische Ereignis live am Bildschirm mitverfolgen. Die Welt war fasziniert und begeistert angesichts dieser sensationellen technischen Meisterleistung. Doch nach und nach kamen Zweifel an der Echtheit der Filmaufnahmen auf. Eine Vielzahl von Fachleuten und selbsternannten Experten behaupteten, die gezeigten Bilder enthielten zahlreiche Unstimmigkeiten und Hinweise darauf, dass das Filmmaterial massiv manipuliert wurde. Einige gingen sogar so weit zu behaupten, die Mondlandung hätte nie wirklich stattgefunden und die Filmaufnahmen wären in einem geheimen Filmstudio in der Wüste von Nevada entstanden.

Natürlich kann man diese Zweifler einfach als verrückte Spinner oder neurotische Verschwörungstheoretiker abtun. Aber einige Ihrer Argumente lassen einen doch irgendwie ins Grübeln kommen. Zum Beispiel diese hier: (mehr …)

Mach Du das!

Sucht Ihr jemanden, der Euer Wohnzimmer tapeziert, Euren Wäschetrockner repariert oder den PC wieder auf Trab bringt? Oder habt Ihr irgendwelche Fähigkeiten, die Ihr Euren Mitmenschen gerne zur Verfügung stellen würdet? Dann ist mein heutiger Surftipp vielleicht etwas für Euch.

Früher war es relativ einfach: Die Menschen hatten ihr persönliches Netzwerk an Freunden und Bekannten, in dem alle möglichen Fähigkeiten vertreten waren. Gab es einmal ein Problem, das alleine nicht zu lösen war, stand in der Regel ein hilfreicher Mitmensch zur Verfügung. Heutzutage ist es leider oftmals nicht mehr so, da die Kontakte zwischen Nachbarn meistens nicht mehr so intensiv sind und man in vielen Fällen nicht einmal mehr weiß, welchen Beruf die anderen Hausbewohner eigentlich haben. (mehr …)

Der Netzperlentaucher

Für meinen heutigen Webtipp braucht Ihr im wesentlichen zwei Dinge: Gute Englischkenntnisse und eine schnelle Internetverbindung. Achso, und ein wenig Zeit ist wohl auch vonnöten, denn die Website, die ich Euch vorstellen möchte, hat durchaus Suchtpotential.

Es handelt sich um das flashbasierte Browsergame „Bow Street Runner“, ein sehr schön und atmosphärisch gemachtes Adventure. Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt: Ihr befindet Euch im London des 18. Jahrhunderts und habt den Auftrag, einen Mord aufzuklären. In einer der übelsten Gegenden der Stadt ist ein Herr der feineren Gesellschaft tot auf der Straße aufgefunden worden. Auf den ersten Blick sieht alles nach einem Raubüberfall aus. Doch warum hat er noch Wertgegenstände bei sich, und was ist das für ein geheimnisvoller Umschlag, der aus seiner Jacke herausschaut? Fragen über Fragen, die dringend einer Antwort bedürfen…

Bow Street Runner

Screenshot Bow Street Runner

Das Kaufhaus der schlechten Geschenke

Es gibt Geschenke, über die man sich richtig freut. Und es gibt welche, über die man weniger glücklich ist und die man – je nach Naturell – entweder verschämt auf dem Dachboden versteckt oder bei Ebay verscherbelt. Beides ist keine gute Lösung, denn die Dachbodenvariante ist inkonsequent, Ebay ist stillos.

Viel besser finde ich das Bad Gift Emporium. Es ist eine Sammlung der schrecklichsten Geschenke, oder, wie es die Macher der Website formulieren: “We have lots of bad gifts. So bad, they’re actually considered good (at being bad)“. Natürlich sind diese besonderen Stücke käuflich zu erwerben. Wer also schon immer eine Weihnachtsmann-Unterhose, ein selbstleuchtendes Plastikgehirn oder ein Zabrabein mit Thermometer haben wollte, ist dort bestens aufgehoben.

Bad Gift Emporium

Screenshot Bad Gift Emporium

Ganz normale Menschen

Wie macht man Personenfotos, die nicht langweilig sind sondern stattdessen den Betrachter herausfordern und in ihren Bann ziehen? Der Fotograf Brian Berman beherrscht diese Kunst in vortrefflicher Weise. Zugegeben – seine Motive sind teilweise an sich schon so skurril und sonderbar, dass sie die Aufmerksamkeit des Betrachters von ganz alleine auf sich ziehen. Trotzdem bergen die gezeigten Fotoarbeiten eine ganz besondere Faszination in sich, die man nur schwer in Worte fassen kann. (mehr …)

Euer eigenes Spiel in zwei Minuten

Manche Sachen sind wirklich einfach nur völlig zweckfrei, dafür machen gerade diese oftmals am meisten Spaß. Allerdings nur, wenn man sich ein wenig den kindlich-naiven Spaß an sinnlosen Spielereien erhalten hat. Das ist bei mir der Fall – und ich stehe dazu, allen Miesmachern zum Trotz.

So, nun aber zum Thema: Mein heutiger Webtipp ist nämlich genau so eine zweckfreie Spielerei. Auf Mygame (das trotz des Namens deutschsprachig ist) findet Ihr ein paar kleine Browserspiele, die einen ganz besonderen Clou haben: (mehr …)

Fotos von Lebensmitteln – diesmal kostenlos

Einige von Euch kennen vielleicht „Marions Kochbuch“, eine Rezeptsite, die harmlos daherkommt, deren Macher es aber faustdick hinter den Ohren haben. Denn die Website verfolgt einzig und allein den Zweck, ihre Bilder gut in Googles Bildersuche zu plazieren, damit diese von unwissenden Hobbywebmastern, die auf der Suche nach passenden Lebensmittelfotos sind, heruntergeladen und verwendet werden. Selbstverständlich flattert diesen ahnungslosen Websitebetreibern dann nach kurzer Zeit eine saftige Abmahnung ins Haus. Dank umfassender und wiederholter Berichterstattung über diese dubiosen Praktiken hat das „Geschäftsmodell Marions Kochbuch“ zum Glück erheblich an Attraktivität verloren.

Ich möchte mich jetzt hier nicht ausführlicher über das Thema „Urheberrecht und Abmahnwahnsinn im Internet“ auslassen. Das würde zu weit führen und ist auch nicht Thema dieses Blogs. Stattdessen möchte ich Euch auf eine kostenlose und vor allem rechtlich einwandfreie Alternative für Fotos aus dem Bereich Lebensmittel aufmerksam machen. (mehr …)

Die Axt im Haus…

Terry Hatchet muss eine ziemlich schwere Kindheit gehabt haben. Originaltext von seiner Website:

“Ever since I was a boy I have had a burning desire to chop. Some call it an obsessive compulsion, others have told me I’m clinically insane. But for me it’s simply a release.” (”Schon seit ich ein Junge war hatte ich ein brennendes Verlangen danach, Dinge zu zerhacken. Einige nennen es einen zwanghaften Drang, andere sagten mir, dass ich geistesgestört sei. Aber für mich ist es einfach eine Befreiung.”)

Ah ja. Normalerweise sollte man solche Leute einsperren, aber die Tatsache, dass Terry weiterhin frei herumläuft lässt darauf schließen, dass er sich bisher genügend Befreiung verschaffen konnte. Seine Befreiungsversuche hat er auf Video festgehalten und auf seiner Website veröffentlicht. (mehr …)