Kategorie: Spaß

Bloggen - Mehr als ein Hobby auf netzperlentaucher.de

Bloggen – Mehr als ein Hobby

In den Tiefen des Internets gibt es mittlerweile mehr zu entdecken, als im Marianengraben. Das Eröffnen einer Website funktioniert dank Homepagebaukasten und fertigen CMS innerhalb von Minuten. Ein paar Euro im Monat an den Provider und schon läuft das eigene Webprojekt. Traurig nur, dass viele von den ambitioniert gestarteten Webseiten ein jähes Ende finden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Dabei ist Bloggen eine Beschäftigung, die Spaß macht und sehr viele Vorteile hat. (mehr …)

Selber Brauen - Selbstgemachtes Bier auf netzperlentaucher.de

Selber Brauen – Selbstgemachtes Bier

Bier erfreut die Menschheit seit mehreren Tausend Jahren. Ursprünglich aus vergorenem Brotteig entstanden hat man das Verfahren über die Jahrtausende perfektioniert. Das Bier wurde im Mittelalter von Klosterbrauereien hergestellt und sollte in der Fastenzeit dafür sorgen, dass die Mönche ausreichend Energie zu sich nahmen. Heute stehen unzählige Biersorten aus aller Welt zur Verfügung. Auch selber Brauen ist eine Option, die weniger aufwändig ist, als man erwartet. (mehr …)

Mir ist langweilig - Hier ist die Lösung auf netzperlentaucher.de

Mir ist langweilig – Hier ist die Lösung

Dir kann man es offensichtlich einfach nicht recht machen. Hast Du Stress, dann beschwerst Du Dich und jetzt hast Du mal etwas Zeit und schon ist Dir langweilig. Langeweile ist eine wunderbare Sache. Im Normalfall ist sie ein Indiz dafür, dass Du gerade eben nichts zu tun hast. Es könnte aber auch sein, dass Du gerade etwas tust, was Dich langweilt, weil es Dich nicht interessiert. Je nachdem, was Du gerade tust, solltest Du Dir gründlich überlegen, ob Du hier weiterliest, oder doch zuerst Deine Aufgabe erledigst, auch wenn sie unangenehm ist. Du kannst ja später wieder kommen, wenn es noch immer heißt: Mir ich langweilig! (mehr …)

Die Familienfeier - Party, oder Pflicht auf netzperlentaucher.de

Die Familienfeier – Party, oder Pflicht

Wer kennt sie nicht, die öden Geburtstagsfeiern, bei denen die komplette Verwandtschaft lustlos rund um den Tisch sitzt und mehr gezwungen, als freiwillig den Jubilar hochleben lässt. Je größer die Familie ist, desto öfter gibt es auch eine Familienfeier. Man trifft sich auch abseits der klassischen Feste, wie Weihnachten, oder Ostern und feiert Geburtstage, Taufen und viele andere Anlässe mit der ganzen Familie. (mehr …)

Der perfekte Liebhaber auf netzperlentaucher.de

Der perfekte Liebhaber

Liebe ist eine wunderbare Sache. Noch wunderbarer ist es, wenn es im Rahmen einer romantischen Liebesbeziehung auch zur körperlichen Liebe kommt. Auch wenn es heute nicht mehr Gang und Gebe ist sich auf ewig zu binden und viele Menschen den One-Night-Stand als unkomplizierte Form der Partnerschaft auf Kurzzeit bevorzugen, bleibt ein Anspruch auf beiden Seiten bestehen. Sie erwartet es und er versucht es zu sein: Der perfekte Liebhaber. (mehr …)

Paintball - Kriegsspiele, oder Mannschaftssport? auf netzperlentaucher.de

Paintball – Kriegsspiele, oder Mannschaftssport?

Wer Mannschaftssport hört, denkt wahrscheinlich zuerst an Fußball, Handball, Volleyball und noch viele andere Ballsportarten, bei denen man als Team antritt. Sport generell wird im ersten Reflex nicht mit Waffen verbunden, sondern eher mit Bällen, oder intensiver Bewegung. Paintball ist dabei eine Ausnahme. Eine taktische Mannschaftssportart mit Waffen. (mehr …)

Potenzmittel auf netzperlentaucher.de

Potenzmittel – Sex im Alter und heute

Der Mensch ist ein komplexes Wesen. Vordergründig leben wir von Essen, Trinken und Luft. Betrachtet man uns etwas genauer, dann eröffnet sich eine komplexe Konstruktion aus Grundbedürfnissen. Viele davon werden unterdrückt und in der Öffentlichkeit nicht ausgelebt. Dass aber 1,35 Millionen Deutsche sich den Film 50 Shades of Grey am ersten Wochenende angesehen haben lässt aber vermuten, dass es einige Neigungen gibt, die daheim ausgelebt werden. Dank Potenzmittel auch noch im hohen Alter. (mehr …)

Stupidedia – das spaßig gemeinte Wikipedia

Fast jeder kennt ja heute Wikipedia, die Seite in der man alles nachlesen kann, zum Beispiel für die Schule oder den Beruf. Es gibt eine Seite namens Stupidedia (oft auch nur Stupedia genannt), die das ernsthafte Wikipedia auf den Arm nimmt.

Wenn Ihr auf die Hauptseite kommt, erkennt Ihr schon die große Ähnlichkeit mit dem Vorbild, nur das Logo und die Farben der Fenster unterscheiden sich vom Wikipedia-Design. Links auf Stupedia befindet sich die Navigation, das heißt, Ihr könnt zum Beispiel aktuelle oder zufällige Artikel damit auswählen. Gleich darunter gibt es einen Kasten, der Euch zeigt, wie Ihr selbst sinnlose und lustige Artikel schreiben könnt. Allerdings müsst Ihr auch ein bisschen darauf achten, was Ihr so in Stupedia schreibt, weil nicht jeder Artikel angenommen wird. Artikel, die zum Beispiel einen rassistischen Inhalt haben oder irgendwelche Personen beleidigen, werden gleich aus Stupedia gelöscht. Der Artikel sollte außerdem für alle interessant sein und im Stil von Wikipedia geschrieben sein (also wie eine Art Lexikoneintrag). Achtet Ihr aber auf die Richtlinien, kann Euer Artikel schon bald ein Teil von Stupedia sein. Die Regeln kann man übrigens beim Erstellen eines Artikels noch einmal nachlesen. Auch Hilfen für erste Schritte findet Ihr und allgemeine Infos zu den Artikeln. Stupedia ist insgesamt sehr gut erklärt.

Auch Diskussionen könnt Ihr wie bei Wikipedia führen und auch Seiten bearbeiten und den Quelltext ansehen. Auf der Startseite findet man diese Funktionen ganz oben. In der Mitte sind die wichtigsten Themen aufgeführt sowie die zwei Seiten für Auszeichnungen von Stupedia. In diesen Kategorien gibt es oft Wettbewerbe zu vorgegebenen Themen, bei denen Ihr ja auch versuchen könnt, einen Eintrag im Walk of Fame zu ergattern. Oder aber Euer Artikel wird ausgezeichnet und landet in der Hall of Fame. Natürlich könnt Ihr Euch auch einfach nur ein wenig durch die Artikel von Stupedia klicken und über die eine oder andere Satire schmunzeln.

Der Netzperlentaucher

Für meinen heutigen Webtipp braucht Ihr im wesentlichen zwei Dinge: Gute Englischkenntnisse und eine schnelle Internetverbindung. Achso, und ein wenig Zeit ist wohl auch vonnöten, denn die Website, die ich Euch vorstellen möchte, hat durchaus Suchtpotential.

Es handelt sich um das flashbasierte Browsergame „Bow Street Runner“, ein sehr schön und atmosphärisch gemachtes Adventure. Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt: Ihr befindet Euch im London des 18. Jahrhunderts und habt den Auftrag, einen Mord aufzuklären. In einer der übelsten Gegenden der Stadt ist ein Herr der feineren Gesellschaft tot auf der Straße aufgefunden worden. Auf den ersten Blick sieht alles nach einem Raubüberfall aus. Doch warum hat er noch Wertgegenstände bei sich, und was ist das für ein geheimnisvoller Umschlag, der aus seiner Jacke herausschaut? Fragen über Fragen, die dringend einer Antwort bedürfen…

Bow Street Runner

Screenshot Bow Street Runner