Kategorie: Informationen

Der Klima-Lügendetektor entlarvt Grünfärberei

Der Klimawandel und die Diskussion um Maßnahmen des Klimaschutzes sind ein ganz heißes Thema – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Problematik des drohenden Klimawandels und dessen Auswirkungen dürfte mittlerweile Jedem bewusst sein, nicht zuletzt dank intensiver Aufklärungsarbeit diverser Umweltorganisationen. Es ist gut und wichtig, dass die Menschen allmählich ein Bewusstsein für dieses hochbrisante Problem entwickeln und interessiert daran sind, dass Politik und Wirtschaft Maßnahmen gegen den fortschreitenden Klimawandel ergreifen.

Diesen Trend hat die Industrie natürlich auch erkannt und viele Unternehmen sind daher bestrebt, in der Öffentlichkeit ein möglichst umweltfreundliches Image zu erzeugen. Oftmals verwenden sie darauf mehr Energie und Geld als auf die tatächliche Verbesserung ihrer Umweltbilanz. Da werden neue, nichtssagende Umweltzertifikate erfunden, Berichte und Ökobilanzen geschönt und mit Hilfe von Rhetorik und Manipulation versucht, dem Unternehmen eine weiße Umweltweste zu verpassen. Für dieses Phänomen wurde der schöne englische Begriff Greenwashing entwickelt, den man am besten mit Grünfärberei übersetzen kann.

Diese Grünfärberei ist momentan massiv im Aufwind und man hat fast den Eindruck, die Führungsriegen unserer Unternehmen bestünden fast nur noch aus Klimarettern, denen nichts mehr am Herzen liegt als unsere Umwelt und die vor Sorge um unser Klima nicht mehr in den Schlaf finden. Das ist natürlich nicht so. Das Einzige, was den Unternehmen am Herzen liegt ist die Gewinnmaximierung, alles andere ist in der Regel reines Marketinggeschwafel. Leider schlägt die Politik oftmals in die selbe Kerbe, denn um heimische Unternehmen zu unterstützen, die im internationalen Vergleich  nicht immer zu den „grünsten“ gehören, wird auch hier die Wahrheit gerne einmal ein wenig zurecht gebogen. Gestützt wird diese Taktik durch diverse Medien, vor allem im Boulevardbereich, die ebenfalls immer wieder negativ durch unausgewogene oder schlichtweg schlecht recherchierte Berichte auffallen.

Es gibt allerdings ein paar Journalisten, die sich auf das Aufdecken von Grünfärberei spezialisiert haben. In dem Online-Magazin Der Klima-Lügendetektor gehen sie besonders dreisten Fällen nach und versuchen, durch gezielte Recherche die wahren Sachverhalte herauszufinden und die Aussagen der Firmen in die richtige Relation zu bringen. Was ist beispielsweise von der vollmundigen Aussage von VW  Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg zu halten, das Unternehmen sei der grünste Autohersteller Europas? Oder von dem von RWE großspurig angekündigten Forschungsprojekt zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes?

Der Klima-Lügendetektor ist ein Projekt des Greenpeace Magazins und Wir Klimaretter, einem Onlinemagazin zum Thema Klimaschutz. Das ist vielleicht nicht ganz unwichtig, denn erst wenn man weiß, wer hinter einem Projekt steckt, kann man es entsprechend bewerten und einordnen. Der Klima-Lügendetektor bildet also sozusagen den Gegenpol zu den grüngefärbten Imagebröschüren der Unternehmen und den von ihnen beeinflussten Medienberichten und ist nach meinem Dafürhalten ein wichtiger Baustein zur Bildung einer eigenen Meinung in diesem komplizierten Themenbereich.

Der Klima-Lügendetektor

Screenshot Klima Lügendetektor

gefunden via vitalgenuss

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann sag’s doch weiter!

Bacchus lässt grüßen

[Trigami-Review]

Wer kennt das nicht: Es steht ein besonderes Ereignis an, das mit einem speziellen Essen gefeiert werden soll. Vielleicht ein Geburtstag, ein Jubiläum, eine neue Arbeitsstelle, ein Date mit der neuen Flamme, was auch immer. Natürlich gehört zu einem festlichen Anlass auch immer eine Flasche Wein. Und genau da fängt bei den meisten das Drama an. „Welcher Wein passt am besten zum Essen? Rot, Weiß oder vielleicht ein Rosé? Trocken, halbtrocken, lieblich? …“ Fragen über Fragen, und wer nicht gerade ein Fachmann auf dem Gebiet ist, gerät hier leicht ins Schwimmen. Denn natürlich will man auch nichts falsch sondern möchte als Gastgeber ein möglichst gutes Bild abgeben.

Guter Rat ist da manchmal teuer, doch es ist Rettung in Sicht. Mein heutiger Webtipp nimmt sich genau diesem Thema an: Der Welt des Weins. Der Weinfreund hat es sich zur Aufgabe gemacht, ausführlich über Wein und Weingüter aus dem deutschsprachigen Raum zu informieren. Ihr könnt dort die recht umfangreiche Datenbank nach verschiedenen Kriterien durchsuchen und Euch über die enthaltenen Weine informieren. Und da die Macher von Der Weinfreund diesen Service nicht allein aus Liebe zum edlen Getränk anbieten, könnt Ihr den Wein Eurer Wahl auch gleich direkt bestellen. Das ist ein ganz netter Service, denn was nützt es, wenn man den optimalen Wein für seinen Zweck gefunden hat, aber nicht weiß, wo er zu bekommen ist? Einen kleinen negativen Touch hat dieser kommerzielle Zweck des Portals natürlich schon. Lässt er doch prinzipielle Zweifel an der Objektivität der Auswahl aufkommen, zumal nicht ganz klar wird, nach welchen Kriterien die Weingüter und die angebotenen Weine ausgewählt werden.
Doch dieser Eindruck wird durch ein zusätzliches Feature des Portals zumindest teilweise relativiert. Es existiert nämlich eine ständig wachsende Community auf Der Weinfreund, in der ein interessierter Austausch über das Thema Wein stattfindet. Ausserdem können registrierte Mitglieder auch ihre ganz persönliche Meinung zu den vorgestellten Weinen schreiben.
Wer also eher allgemeine Informationen sucht, ist im Forum gut aufgehoben. Dort wird beispielsweise darüber diskutiert, worin eigentlich der Unterschied zwischen Sekt und Prosecco liegt oder was Tannine sind. Naja, zwar ist die Zahl der Beiträge im Forum noch ziemlich übersichtlich, aber wenn Ihr Euch dort mit einer konkreten Frage meldet, bekommt Ihr bestimmt bald eine kompetente Antwort.

Die Optik des Portals ist für meinen Geschmack etwas bieder gehalten und könnte gerne etwas frischer gestaltet sein, um es auch für jüngere Leute attraktiver zu machen. Wen das aber nicht stört, der sollte einmal einen Blick wagen.

Der Weinfreund

Screenshot Der Weinfreund

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann sag’s doch weiter!